Diedenshausen

 

Beschreibung: Beschreibung: bunte, leuchtende Kirche

 

Ortsplan

Faltblatt

Gottesdienste

Jungschar

Archiv

Geschichte

Pilgern und Pilgeralltag

Informationen: Elisabethpfade

Pilgerführer: Köln - Marburg

 

Startseite

 

 

DIEDENSHAUSEN - Zwischenstation auf dem Pilgerweg

Diedenshausen ist eine Zwischenstation auf dem mittlerweile sehr gut markierten Pilgerweg von Marburg nach Köln. Der Weg ist mit dem blauen Zeichen des Jakobsweges und umgekehrt mit dem roten Zeichen des Elisabethpfades markiert. Pilger machen sich auf den Weg und kommen in Diedenshausen auch durch das Gebiet der Stadt Gladenbach.

 

Beschreibung: Beschreibung: Logo Pilgerweg  Beschreibung: Beschreibung: Pilgerweg Marburg-Köln  Beschreibung: Beschreibung: Logo Elisabethpfad

 

Der Weg der Jakobspilger kommt von Marburg her durch Wehrshausen, Elnhausen, Dilschhausen und über den Höhensattel Störnershöh nach Diedenshausen. In Höhe der Untermühle stößt der er auf die Damshäuser Straße, führt durch die Dorfmitte und das schmiedeeiserne Tor hinauf zur Kirche und dann am Brunnen vorbei auf dem Bornweg weiter Richtung Herzhausen und Holzhausen. In umgekehrter Richtung ist dieser Pilgerweg als Elisabethpfad ausgeschildert und beschrieben. Pilger erhalten in Diedenshausen einen schönen Pilgerstempel.

 

Beschreibung: Beschreibung: Zaunpfahl mit Pilgerweg-Aufkleber   Beschreibung: Beschreibung: Tor zur Kirche   Beschreibung: Beschreibung: Kirche Diedenshausen   Beschreibung: Beschreibung: DSCN4684

 

 

DIEDENSHAUSEN - ein kleiner Ort mit selbstbewussten Menschen

Diedenshausen ist ein kleiner Ort mit 130 Einwohnern und liegt sechs Kilometer von Gladenbach entfernt. Seit der Gebietsreform 1973 ist Diedenshausen ein Stadtteil von Gladenbach.

Dennoch sind das Selbstbewusstsein und das Gefühl von relativer Unabhängigkeit groß. Das Dorf ist geprägt von der Landwirtschaft mit Voll- und Nebenerwerbsbetrieben. Ansonsten besteht die Bevölkerung aus Arbeiter- und Angestelltenfamilien. Durch die geringe Größe des Ortes und durch die auf dem Land üblichen Familienverbände gibt es kaum Zu- und Wegzüge. Dadurch genießt der Ort eine gewisse Stabilität.

Das hat Auswirkungen auf die evangelische Kirchengemeinde. Die Kirche gehört zum dörflichen Leben und Miteinander selbstverständlich dazu. Die Verbundenheit ist recht groß. Zurzeit gehören 116 Einwohner der evangelischen Kirchengemeinde an, das sind ca. 90 %. Austritte aus der Kirche gab es in den letzten Jahren nicht. Die Kirchengemeinde hat ihre Selbständigkeit bewahrt und ist mit den evangelischen Kirchengemeinden Gladenbach und Erdhausen pfarramtlich verbunden. Sie ist eine der kleinsten Kirchengemeinden in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

 

 

DIEDENSHAUSEN - mit einer schönen Fachwerkkirche

Die Fachwerkkirche ragt sehr markant über den Häusern auf und prägt das Bild des Dorfes. Sie ist ein Symbol des Glaubens der Diedenshäuser Christen, aber auch ein Hinweis für ihr Selbstbewusstsein und ihren Stolz.

Der älteste Teil der Kirche, der heutige Chorraum, stammt aus dem 15. Jahrhundert. Ein altes Glockenjoch, das auf dem Dachboden gefunden wurde, trägt die Aufschrift „1406“.

Der Anbau wurde vor 200 Jahren ganz ohne Genehmigung errichtet. Genehmigt war sowohl von der Kirchenverwaltung als auch von der Regierung ein Bau aus Stein. Doch dazu reichte den Diedenshäusern nicht das Geld. So kümmerten sie sich nicht um die Anweisungen „von oben“ und errichteten den zweiten Stock der Kirche aus Holz, so wie man es heute noch sieht. Holz hatte man schließlich genug in den Wäldern.

Der Gemeinde wurde später bei einer Ortsbesichtigung durch den Hessischen Kirchen- und Schulrat „eigenmächtiges, sträfliches Verhalten“ vorgeworfen. Es wurde vorgeschlagen, man solle der Gemeinde Diedenshausen die Bauzuschüsse sperren.

Wie man sich schließlich geeinigt hat, ist nicht bekannt. Fest steht aber, dass die Diedenshäuser ihren Willen durchgesetzt haben.

 

Die Kirche ist nach etlichen Renovierungen (Fassade, Heizung, Innenraum) in einem guten Zustand.

Eine neue Orgel wurde im Jahr 1999 auf der rückwärtigen Empore von der Frankenberger Orgelbauwerkstatt Böttner eingebaut.

Im Jahr 2011 erfolgte eine umfangreiche Sanierung der Decken- und Dachkonstruktion.

Im kommenden Jahr soll der obere Weg zur Kirche barrierefrei angelegt werden.

 

 

Ansprechpartner

Schlüssel der Kirche,       Küster Herbert Zipperer, Ortsstraße 5, Telefon: 06462 7733

Pilgerstempel

 

Unterkunft für Pilger,        Ortsvorsteher Bernd Schmidt, Bornweg 2,

Pilgerstempel                     Telefon: 06462 7154

 

Ev. Kirchengemeinde      Pfarrer Klaus Neumeister, Auweg 4, 35075 Gladenbach, Telefon: 06462 1342

                                               Kirchenvorsteher Erhard Schmidt, Bornweg 2, Telefon: 06462 6953

 

 

 

Beschreibung: Beschreibung: facett_hks37_200x200

 

            Fragen, Ergänzungen, Kommentare:               Telefon: 06462 1342

                                                                                  E-Mail: ev-pfarramt1-gladenbach@gmx.de